Ein langer Weg nach Hause

….H….

‘Ein leichter hitch’ schreibe ich auf Instagram, es sind nur 300 km nach Belgrad

….E….

Ich bin froh, dass die Sonne in Sofia nicht annähernd so erbarmungslos wie in der Türkei ist

….I….

Komisch, irgendwie kommen mir die Autos, die in den letzten 4 Stunden an mir vorbeigefahren sind, bekannt vor

….M…..

Hannover, Essen, Innsbruck und München, es sind deutsche und österreichische Kennzeichen. Es sind Deutsch-Türkische Familien, die auf ihrem Weg nach Hause sind, da eines der größten islamischen Feste gerade geendet hat. Ist es an der Zeit, zurück nach Deutschland zu trampen? Ist es an der Zeit, HEIM zu kommen?

Montag, 2 Tage zuvor, 13:00 Uhr. Ich stehe an einer Autobahn, eine Autobahn, die von Istanbul in Richtung Bulgarien führt. I treffe Müca, einen türkischen Tramper. Wir tauschen ein wenig Essen aus, ich bekomme komischen Kaugummi im Austausch für einen Apfel. Ein klassisches Tramper-Treffen. Wir entscheiden uns dazu, einzeln zu trampen. 2 Männer ist normalerweise nicht die Gesellschaft, nach der Autofahrer ausschau halten. Ein paar Lifts später enden wir trotzdem im selben Auto. Wie gesagt, ein klassisches Tramper-Treffen. Wir trennen uns erneut an der Grenze zu Bulgarien und ich finde mich ein paar Stunden später ca 300 km östlich von Sofia, am Rande einer Autobahn wieder. Der Sonnenuntergang eröffnet einen fantastischen Ausblick auf die Gebirge am Horizont, aber er beunruhigt mich zugleich. Trampen auf einer Autobahn im Dunkeln? Ich schaffe es womöglich nicht bis nach Sofia. Ich merke wieder einmal, dass ich in Zukunft etwas früher mit dem Trampen anfangen sollte, aber nunja, ich bin eine faule Socke. 

Trampen in Bulgarien

Glücklicherweise finde ich vor Einbruch der Nacht einen Lift, der mich 200 km in Richtung Westen bringt. Von dort aus bekomme ich meinen ersten ‘Nacht-Lift’. Ein verdächtig aussehender Kerl mit schwarzer Kleidung, der um Mitternacht am Ende einer Raststätte steht. Ich habe keine großen Hoffnungen. Den 3 Serben, die kurz später anhalten, ist dies jedoch egal. ‘Du hast kein Koks dabei, oder?’. Klassischer Tramper-Witz. Die 3 trinken Bier während ihrer Fahrt und zögern nicht damit, dies mit mir zu teilen. Ich kann merken, dass ich zurück in Osteuropa bin. Bulgarisches Bier, 2 Pac Songs und sogar Modern Talking. Ich schätze nach mehr kann man um diese Uhrzeit nicht fragen. Ich komme um 1 Uhr morgens in Sofia an.

Lauren begrüßt mich mit einem chinesischen Mitternachts-Snack. Ich habe sie vor 2 Monaten in Jordanien getroffen und sie hatte mir eine Couch angeboten, nachdem sie von meiner Route gelesen hatte.  Mein drittes bekanntes Gesicht nach Alice in Italien und Inbal in Jerusalem. Wir verlassen Sofia zusammen am Mittwochmorgen, sie per Taxi in Richtung Flughafen und ich zu Fuß in Richtung Autobahn. Ach, ehrlich gesagt hatte ich ein viertes Wiedersehen. Erinnert ihr euch noch an die Bulgaren, die mich von Kappadokien nach Istanbul mitgenommen? Das Pärchen, dessen Auto um Mitternacht repariert werden musste? Ja, die Beiden haben mir quer durch die bulgarische Küche geführt, während Lauren damit beschäftigt war, ihr letztes Examen zu bestehen.

Bulgarien Trampen

Okey, seid ihr bereit für eine lange Fahrt? Diesmal dürft ihr euch auch anschnallen, in Osteuropa wird dies nicht als Beleidigung empfunden.

0/2000 km – ‘Der Wendepunkt‘, Sofia – Mittwoch 13:00 Uhr

Die deutschen Nummernschilder machen mir klar, wie sehr ich mich auf meine Familie und meine Freunde in Deutschland freue. Sie machen mir klar, dass ich bereit bin, nach Hause zurück zu kehren. Ein Tramper mit einem ‘Germany‘ Schild in Bulgarien. Bei der enormen Anzahl an deutschen Autos gehe ich fest davon aus, einen Lift zu finden. Ich liege falsch. Falls ich dir einen Rat in Bezug auf das Trampen geben soll: Du solltest niemals einen Lift als selbstverständlich ansehen. 

60/2000 km – ‘Durststrecke’, Bulgarien-Serbien Grenze – Mittwoch, 18:00 Uhr

Es dauert 4 Stunden, bis ich endlich einen Lift zur Grenze bekomme. Keiner der Deutschen, sondern ein Serbe, der auf dem Weg zu einem Dorf an der Grenze ist. Hunderte Autos warten an der Grenze in mehreren Reihen. 90% Der Fahrzeuge fahren nach Deutschland. Ich gehe an ihnen vorbei, passiere die Grenzkontrolle und beginne damit, auf der serbischen Seite zu trampen. Ich bin weiterhin optimistisch. 5 Stunden später kapituliere ich und schlage mein Zelt auf.

60/2000 km‘Ein neuer Versuch’, Bulgarien-Serbien Grenze – Donnerstag 09:00 Uhr

Ich bin hoch motiviert und entschließe mich dazu, diesmal ohne Schild zu trampen. Vielleicht war das ‘Deutschland’ Schild ein wenig zu optimistisch. Ich bin ein wenig enttäuscht, dass keiner der Deutsch-Türken für mich anhält, besonders nach meinen fantastischen Erfahrungen in der Türkei. Ich schätze ein Leben in Deutschland verändert. Ich warte für weitere 6 Stunden. 6 Stunden, bis endlich ein Auto anhält, ein Auto mit deutschem Kennzeichen. Ein Lift nach Deutschland! Bevor ich euch erzähle, warum sich dieser Lift als Fehler entpuppen wird, will ich mich bei diesen 3 türkischen LKW Fahrern bedanken. Sie haben auf der anderen Straßenseite gewartet und mich morgens zum gemeinsamen Frühstück eingeladen. Dies ist es, wie ich die Türken in Erinnerung behalten werde. Dies sind die Momente, die mich aufheitern, selbst wenn ich 10 Stunden an der Straße stehe.

Trampen Bulgarien Frühstück

470/2000 km – ‘Eine unerwartete Wendung’ , eine Tankstelle zwischen Belgrad und Zagreb – Donnerstag, 22:00 Uhr

Wir halten an einer Raststätte an um uns kurz zu erholen. Kaffee, Wifi und Zigaretten beschäftigen uns für 1 Stunde. Dann wird es plötzlich verrückt. Wir machen uns auf den Weg zurück ins Auto und mein türkischer Lift entschließt sich dazu, mir zwischen die Beine zu grapschen. Verwundert frage ich ihn, was der Scheiß soll. ‘Tut mir Leid Daniel, aber du musst hier aussteigen’. Ein komisches Ende für einen Lift und gleichzeitig ein sehr Enttäuschendes, da ich mich bereits in Deutschland gesehen hatte. Wie auch immer, zumindest waren an der Tankstelle viele Autos. In den nächsten 6 Stunden spreche ich unzählige Fahrer an. Ich spreche Deutsch. Fast jeder hier kommt aus Deutschland, beziehungsweise wohnt in Deutschland. Ohne Erfolg.

470/2000 km – ‘Ein Engel’ ,die gleiche verdammte Tankstelle -Freitag, 04:00 Uhr

Ich entscheide mich dazu, etwas zu schlafen. Ich bin immerhin seit 18 Stunden am Trampen. Ich setze mich an einen Tisch in der Tankstelle. Hmm..Ich könnte mein ‘Germany’ Schild ja vor mir auf dem Tisch aufstellen. Vielleicht wird mich jemand wach machen und mir einen Lift anbieten. Ich bin ein Optimist aber selbst ich kann nicht an einen derartigen Zufall glauben. Ich schließe meine Augen und werde 3 Minuten später aufgeweckt. Engel tragen nicht immer einen Heiligenschein und haben nicht immer blonde, lockige Haare. Manchmal erscheinen sie in Form von schmächtigen, serbischen Männern. ‘Ich fahre nach Deutschland und bin unglaublich müde. Ich brauche Gesellschaft, willst du mit?’

1400/2000 km – ‘Mein längster Lift’ , eine Tankstelle in der Nähe von Nürnberg – Freitag, 17:00 Uhr

Darko ist der Name meines Retters. Wir fahren insgesamt 14 Stunden lang und wir beide bleiben während der gesamten Fahrt wach. Unzählige Kaffeepausen, Zigaretten und eine 2 stündige Polizeikontrolle hinter der deutschen Grenze. Wir wechseln uns sogar mit dem Fahren ab. Mein Führerschein war eine willkommene Überraschung für Darko. Irgendwie lustig, in den vergangenen 2 Tagen sind über 1000 Menschen, die auf dem Weg nach Deutschland waren, an mir vorbeigefahren und einer davon hat mir sogar in den Schritt gefasst. Am Ende ist es ein 28 jähriger Serbe, der mich in der Nähe von Nürnberg absetzt. Es hat mich zutiefst gerührt, als er mich gestern angerufen hat und gefragt hat, ob ich denn gut zu Hause angekommen bin. 

Trampen nach Deutschland

1600/2000 km – ‘Meine letzte Nacht’, eine Tankstelle in der Nähe von Frankfurt – Freitag, 21:00 Uhr

Martin, der zweite LKW Fahrer, der mich auf diesem Trip mitnimmt. Diesmal ein LKW Fahrer, der sehr gutes Englisch redet. Obwohl ich bereits über 30 Stunden wach bin, reden wir ununterbrochen. Ich kann endlich all die Fragen stellen, die mich seit Jahren beschäftigt haben. Habt ihr gewusst, dass LKWs in Europa maximal 90 km/h fahren dürfen? LKWs sind gedrosselt, meist auf 85 oder 89 km/h. Denkt an mich, wenn ihr euch das nächste Mal über langsame LKWs beschwert. Als Martin mich absetzt bin ich seit insgesamt 38 Stunden wach. Ein wahrer Tramp-Marathon. Ich stelle mein Zelt neben der Tankstelle auf und falle in ein Koma. 

1950/2000 km – ‘Fast da’, Saarbrücken – Samstag, 14:00 Uhr

Mein erster Lift, ein junges Mädchen, das momentan hartnäckig gegen ihre Depressionen ankämpft, bringt mich nach Mainz. Dort schlendere ich Richtung Autobahn und erblicke ein Auto mit dem Kennzeichen SB an einer Tankstelle. Ich frage den jungen Fahrer, der gemeinsam mit seiner schwangeren Freundin unterwegs nach Hause ist, und er bietet mir einen Lift an. Sein Auto hat 580 PS, definitiv ein neuer persönlicher Rekord. 

2000/2000 km – ‘Ein angemessenes Ende’, Bergweiler – Samstag, 15:00 Uhr

Ich habe lediglich 2 Personen von meiner verfrühten Ankunft erzählt. Meine Familie und Freunde haben mich 1 Woche später erwartet. Beide Personen haben mir angeboten, mich in Saarbrücken abzuholen, aber dies wäre ein unwürdiges Ende gewesen. Stattdessen habe ich mich in der Nähe der Autobahnauffahrt aufgestellt, mir eine Zigarette angezündet, und mich 3 Minuten später kaputt gelacht. ‘Alter Daniel, was machst du hier?‘. Viele Menschen können nicht fassen, wie viel Glück ich ständig habe, manchmal geht es mir ähnlich. Ein Paar, das in dem selben Dorf wie ich wohnt. Einem 600 Einwohner Dorf. Die Beiden fahren mich bis zu meiner Haustür.

Trampen Deutschland

Tränen und Sprachlosigkeit sind das Ergebnis meiner kleinen Überraschung. Ich bin zu Hause! Ich bin zurück bei meiner Familie und meinen Freunden. Es fühlt sich fantastisch und gleichzeitig seltsam an. Definitiv unwirklich. Ich habe auf meiner Reise gelernt, Momente zu genießen. Und dies werde ich in den nächsten Tagen machen. Bald werde ich wieder weg sein, aber diesen Gedanken werde ich in den nächsten 10 Tagen so gut wie möglich ausblenden.

Zurück vom Trampen

Ich bin stolz. Zum ersten Mal rekapituliere ich meine Reise und ich bin stolz auf mich. Ich habe in den vergangenen Tagen einige Wiedersehen gehabt und es liegen noch einige vor mir. Die letzten 5 Monate fühlen sich so an, als hätte ich etwas verändern können. Ich habe Menschen getroffen, die mein Leben verändert haben und ich bin mir sicher, dass auch ich eine Auswirkung auf manche Personen hatte. Ich hoffe, ich konnte dir zeigen, wie fantastisch Menschen sein können und dass die meisten Vorurteile absolut unbegründet sind.

Es war ein langer Weg nach Hause und ich rede nicht nur von den 2000 km, die ich in den letzten 3 Tagen zurückgelegt habe. Es war ein langer Weg, der mich innerhalb von 5 Monaten zurück ins Saarland geführt hat und es wird erneut ein langer Weg werden. Ich schätze das Leben ist so oder so ein einziger langer Weg. Ein Weg voller Hindernisse und holpriger Straßen. Ein Weg voller Abzweigungen und Abfahrten. Ein Weg, der sowohl Verkehrs-Staus, als auch Schnellstraßen beinhaltet. Ein Weg, der mit vielen Überraschungen aufwartet. In der letzten Zeit geistern einige Ungewissheiten in meinem Kopf herum, aber eines ist gewiss. In ein paar Tagen werde ich wieder an der Straße stehen und mich erneut auf meinen Weg nach Hause begeben. 

Jemand hat mir vor ein paar Monaten eine Geschichte über Regenbögen erzählt. Angeblich wechselt sich das Geschlecht, wenn man sich in den Beginn des Regenbogens stellt. Nunja, ich halte dies für genauso wahrscheinlich wie Kobolde mit Gold anzutreffen, aber trotzdem haben Regenbögen eine spezielle Magie. Sie verbinden 2 Orte und sie haben mir an diesem Samstag ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert. Dem Tag, an dem ich zurück nach Bergweiler, zurück nach Hause gekommen bin.

Regenbogen Tholey