Das Abenteuer ruft

Am Ende meines letzten Beitrags habe ich eine mögliche Veränderung angedeutet. Eine neue Richtung, die meine Reise einschlagen könnte. Die Rede war von Indien

Erinnerst du dich noch an Alice, das Mädchen aus Taiwan, welches ich in Florenz besucht habe? Ich schätze manchmal sind Goodbyes der Beginn von etwas Größerem. Wir sind seither in engem Kontakt und haben nach einer Möglichkeit gesucht, uns erneut zu treffen. Falls du nun ein unglaublich romantisches Wiedersehen erwartest, muss ich dich leider vorerst enttäuschen. Ich wollte von Istanbul nach Neu Delhi fliegen, 2 Wochen mit Alice durch Indien reisen und dann zurück nach Deutschland trampen. Leider hat das Ganze jedoch letzten Endes nicht funktioniert. Aber hey, Alice wird kommenden Januar sehr wahrscheinlich ein Praktikum in Madrid machen. Unser Wiedersehen wird sich also nur um ein paar Monate verzögern. Ich freue mich wie ein kleines Kind!

Ich sollte mich also an meinen ursprünglichen Plan halten und zurück nach Deutschland trampen, richtig?...Nein, werde ich nicht. Momentan habe ich wenig Lust durch weitere Länder im Balkan zu trampen. Ein einfaches Bauchgefühl. Ich habe mich zu sehr an diese Länder gewöhnt, ich brauche etwas Neues. Ein neues Abenteuer. 

Ich werde Albanien in den nächsten Tagen verlassen und durch Griechenland bis nach Athen trampen. Ich stelle mich schon einmal auf lange Tage an der Straße ein, da Griechenland im Bezug auf Hitch Hiking ähnlich zu Italien sein soll. Von Athen aus werde ich nach Israel fliegen und nach Jordanien und Ägypten trampen. Von Kairo werde ich dann einen weiteren Flug nach Teheran nehmen. Ich will ein paar Wochen durch den Iran trampen und dann durch die Türkei zurück nach Deutschland Hitch Hiken. Leider beinhaltet dieser Plan 2 Flüge, aber ich werde nicht durch Syrien und den Irak trampen, ich schätze ihr werdet mich verstehen. Wie auch immer, ich bin unglaublich gespannt darauf, eine für mich komplett neue Kultur kennen zu lernen. Ich freue mich auf verrückte Grenzübergänge, meine erste richtige Wüste und Abenteuer fernab der klassischen Reiserouten. 

Okay, zurück zu Albanien. Ich habe Tirana am Samstag verlassen und bin Richtung Süden nach Berat getrampt. Eine kleine Stadt, die zum Weltkulturerbe gehört. Obwohl ich im wohl schäbigsten Zimmer der ganzen Stadt geendet bin, habe ich meine 2 Nächte in Berat genossen. Vor allem weil ich Charlotte aus Finnland kennen gelernt habe. Wir beide vermissen Saunas, eine perfekte Grundlage um bis 4 Uhr morgens am Flussufer zu sitzen und Wein zu trinken. Ratet mal welche Musik wir gehört haben…Ich sollte mich wohl bei Marvel als Werbepartner bewerben.

Berat Albanien

Der kommende Montag wurde zu einem der besten Hitch Hiking Tage meiner Reise. Mein Plan war es, zurück nach Norden zu trampen und von dort aus einen Lift an die Westküste zu bekommen. Sobald ich an der Küste ankommen würde, wären es weitere 130 km nach Süden, zu Sarande.

Mein erster Lift sammelt mich nach 10 Minuten auf. Es ist “Eier Vitali”. Scheinbar trainiert Vitali extrem viel und benötigt Unmengen an Protein, um seine Oberarme daran zu hindern, an Umfang zu einzubüßen. Daher isst Vitali Eier während er Auto fährt. Hart gekochte Eier. Insgesamt 11 Eier während unserer 30 minütigen Fahrt. Ja, ich habe mitgezählt. Er isst die Eier zudem auf eine sehr erotische Art und Weise. Er zerquetscht Sie mit seiner rechten Hand in 2 Hälften, schüttelt den Eidotter mit einer ästhetischen Handbewegung aus dem Fenster und stopft das übrige Eiweiß in seinen Mund. Es wirkt sehr professionell. Ich bin beeindruckt.

Mein dritter Lift ist Erit. Er redet so gut wie kein Englisch, ich entschließe mich also dazu, einfach alle Fragen mit ‘Ja‘ zu beantworten. Ich ende in einer kleinen Bar in der Nähe seines Hauses, trinke 3 Bier, bekomme ein paar Früchte und rauche Marihuana. Scheinbar passiert so etwas sehr leicht, wenn man in Albanien immer mit ‘Ja’ antwortet. 2 Stunden später will Erit mich zu einem Strand bringen und 2 seiner Freunde wollen uns begleiten. Und verdammt...diese Fahrt zum Strand wird eine der lustigsten Fahrten meines Lebens werden.

Die Autofenster sind komplett geöffnet. Ich bin high…sehr high. Aus den Lautsprechern dröhnt laute, amerikanische Gangster Rap Musik. Erit dreht die Musik auf. Maximale Lautstärke. Wir fahren durch ein Ghetto. Keine Häuser, lediglich kleine, provisorisch gebaute Hütten. Ich fühle mich, als wäre ich Teil eines amerikanischen Gangster Films. Als wir die ‘Autobahn’ erreichen, wechselt die Musik. Manowar – Warriors of the world. Ich fange laut an zu lachen. Wie zur Hölle kann man Manowar und amerikanischen Gangster Rap auf die gleiche CD brennen? Aber es wird noch besser…Ich kann nicht glauben, was meine Ohren als nächstes bezeugen werden. “Fly me to the moon…” Um Gottes Willen, Frank Sinatra! Ich kann nicht mehr vor lachen… Ich schließe meine Augen… und ich fliege zum Mond. Ich schwöre euch, ich denke mir diesen Quatsch nicht aus!

Strand Albanien

An diesem Spot verlässt mich Erit. Hier werde ich 1 Stunde warten, bis die Wirkung des Marihuanas nachlässt. Eine gute Gelegenheit, um eine Erfrischung im Meerwasser zu nehmen. Danke Erit. Danke für diesen unvergesslichen Lift. Danke Manowar, danke Frank Sinatra. Danke ‘Fly me to the moon’ lift.

Es werden weitere 3 Lifts, bis ich in Sarande angekommen werde. Ein Mann, der noch nicht einmal “Wie heißt du” versteht, ein junger Teenager, der Cannabis während dem Autofahren raucht – Keine Angst, ich fahre sicher, du brauchst dich nicht anschnallen – und ein Pärchen aus Polen und Mazedonien. Endlich jemand der Englisch spricht! Wir trinken einen Raki zusammen und die Beiden bringen mich 80 km weit nach Sarande. Obwohl ich nie länger als 20 Minuten auf einen Lift warten musste, hat das ganze sehr lange gedauert. Es ist 10 Uhr Abends als ich ankomme. Es waren zwar nur 160 km, aber die Straßen führten über unzählige Berge. Wundervolle Berge und spektakuläre Strände. Was ein Tag. 12 Stunden Hitch Hiking, 12 Stunden die Alles zu bieten hatte. Dies lieber Leser, ist der Grund warum ich Trampe.

Berge Albanien

Strand Albanien Sonnenuntergang

Nachdem mich das Pärchen südlich von Sarande absetzt, dauert es lediglich 1 Stunde, bis ich einen guten Zeltplatz finde. Obwohl ein paar Straßenhunde der Meinung sind, mich um 4 Uhr Morgens aufzuwecken und mein Zelt anzubellen, habe ich einen guten Schlaf. Und eine noch bessere Morgen Dusche.

Sarande Strand Albanien

Ob ich an Schicksal glaube? Ich wollte mich heute entscheiden, ob ich im Mittleren Osten trampen werde, oder mich an meinen ursprünglichen Plan halte. Gestern habe ich einen Franzosen in meinem Hostel kennengelernt. Er hat Iran und die komplette Türkei mit einem alten Auto durchquert und hat es als ‘Fantastisch‘ beschrieben. Ja, ich glaube an Schicksal. So sehr, dass ich es auf meinen Fingern tätowiert habe. 

Der junge Franzose hat meine Entscheidung etwas leichter gemacht und ich bin mir sicher, dass es das Richtige ist. Ich bin etwas traurig, dass ich Alice nicht bereits im August in Indien wiedersehen werde und, dass meine Familie und Freunde ein wenig länger auf mich warten werden müssen, aber wie gesagt..es fühlt sich Richtig an. Und ich liebe es, meinem Bauchgefühl zu vertrauen…das ehrlichste aller Gefühle. Ich bin unglaublich gespannt und ich bin mir sicher, dass ich demnächst ein paar abenteuerliche Geschichten zu erzählen haben werde.

Das Abenteuer ruft!